Foodstuffs4Life

...wir lieben gutes Essen...

ZWIEBEL

Allgemeines:

Die Zwiebel gehört zu den Liliengewächsen und ist nicht nur als Nahrungs- sondern auch als Heilmittel sehr beliebt. Ihre Schärfe, ihre Vielseitigkeit, ihre einfache Kultivierung und ihre gute Lagerfähigkeit machen aus der Zwiebel ein wertvolles Lebensmittel. Ihre schwefelhaltigen Verbindungen sorgen nicht nur für den typischen Geruch, sondern auch dafür, dass beim Schneiden die Tränen fliessen. Tipp: Mit einem scharfen Messer die Zwiebeln zu schneiden, minimiert das Tränenrisiko.

Nährwerte:

In 100 Gramm Zwiebeln stecken rund:

  • 28 Kalorien
  • 89g Wasser
  • 0,01g Fett
  • 5,6g Kophlenhydrate
  • 7,4 mg Vitamin C
  • 156 µg Vitamin B6
  • 4 µg Vitamin B7
  • 162 mg Kalium
  • 50 mg Schwefel

Anbau:

Zwiebeln können entweder gesteckt oder ausgesät werden. Grundsätzlich bevorzugt diese Gemüsesorte einen lehmhaltigen Boden. Ab März/April können die Steckwiebeln in Abständen von 5-10cm einzeln in den aufgelockerten Boden gesetzt werden. Der obere Teil der Steckzwiebel sollte dabei gerade noch so eben aus der Erde herausschauen. Wer Zwiebeln aussät kann dies bereits ab Februar tun. Die Samen sollten dabei in einer Reihe etwa 1-2cm tief in den Boden eingebracht werden. Achtung hier muss dann eine Vereinzelung erfolgen. Zwiebeln mögen es nicht zu eng zu stehen.

Etwa im Juli können Zwiebeln oder auch deren Laub zum sofortigen Verzehr geerntet werden. Wer die Zwiebeln lagern möchte, wartet etwa bis im August das Laub austrocknet. Die Zwiebeln aus der Erde nehmen, am Laub zusammenbinden und gut austrocknen lassen.

Lagerung:

Nach der Trocknung (wenn die Schale raschelt) die Zwiebeln dunkel, kühl und trocken lagern. Das Laub entfernen und mit der Laubstelle nach unten, zb. in Holzstiegen (nicht in Plastik) lagern. Achtung: Zwiebeln müssen vor der Lagerung durchgetrocknet sein und sollten nicht neben Kartoffeln lagern. So hält sich das Gemüse locker mehrere Monate.

Bei gekauften Zwiebeln sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass auch diese gut durchgetrocknet sind, keine schlechten Stellen oder frische grüne Triebe aufweisen. Die Knolle sollte sich fest und prall anfühlen. Tipp: Einfach das Zwiebelnetz einmal gut schütteln, das entstehende Raswchelgeräusch der zwiebelschalen taugt als Indikator für die Trockenheit der Zwiebeln.

Verwendung:

Die Zwiebel ist ein Allrounder. Es braucht kaum eigene Rezepte um dieses Gemüse zu verwenden. Ein paar stellen wir Euch hier dennoch vor.